FB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Besonders im Hinblick auf die Entwicklung des wachsenden Medieninteresses für die Arbeit der Feuerwehr und eine durch die Sozialen Netzwerke immer schneller werdene Medienarbeit und Verbreitung ist eine solide und gewissenhafte Öffentlichkeitsarbeit bei Feuerwehren wichtig.

Interesse an Einsatzgeschehen, Arbeitsabläufen oder die Suche nach Informationen besonderer Art sollen so die Bürgerinnen und Bürger erreichen.

 

 

 

Unsere Öffentlichkeitsarbeit beschränkt sich jedoch nicht auf die Erstellung und Pflege dieser Internetseite.

Die Arbeit gliedert sich in folgenden Kategorien:

1.) Erstellung und Pflege des Internetauftritts und Plege der Sozialen Netzwerke,
2.) Pressearbeit allgemein,
3.) Pressearbeit an Einsatzstellen,
4.) Mitgestaltung von Festen, Versammlungen, Übungen und Führungen,
5.) Kontaktpflege mit den örtlichen Medien,
6.) ständige Fotodokumentation,
7.) Erstellung von Präsentationen, Broschüren und Flyern


Erläuterungen zu den Kategorien:

1. Internetpräsenz
Es sollte als selbstverständlich angesehen werden, in heutiger Zeit als Feuerwehr Internetseiten anzubieten. So ist es für fast jeden Bürger und jede Bürgerin möglich, Informationen über unsere Arbeit zu erlangen. Nicht zu unterschätzen ist das Internet als Informationsquelle für die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden. Termine, Neuigkeiten usw. erhalten sie so mit einem Klick. Weiter können unrichtige Informationen, Vorurteile oder falsche Bilder, die über die Feuerwehr bestehen sollten, auf diesem Weg begegnet werden. Eine immer größere Rolle spielen hierbei auch die Sozialen Netzwerke. Über diese ist eine Verbreitung von Meldugen direkt auf das Smartphone oder den Computer der Bürger und Bürgerinnen noch viel schneller geworden. Leider hat so auch die Verbreitung von Fehl- oder Falschmeldungen zugenommen. Um auch hier den Überblick zu behalten sind die meisten Feuerwehren auch bereits in Sozialen Netzwerken aktiv.

 

2. Pressearbeit allgemein
"Tue Gutes und rede darüber". Getreu diesem Motto sorgt die Feuerwehr Lippetal dafür, dass größere Ereignisse, besondere Schulungen, Bilder von Einsätzen oder "der runde Geburtstag" an die Redaktionen der Tageszeitungen formuliert und zur Veröffentlichung eingereicht werden. So bleiben wir "im Gespräch" und diese Artikel sorgen - weil von der Pressestelle entsprechend verfasst - für die von uns gewünschte Wirkung. Nebenbei bemerkt: Auf diese Weise, die bei den Redaktionen Willkommen ist, wird z. B. die "Drehleiter-Korb" nicht zum "Leiterwagen".

 

3. Pressesprecher an Einsatzstellen
Man glaubt es kaum, ist aber so: Immer mehr Fotografen oder gar Kamerateams kommen auch in unserer Region zu den Einsatzstellen. Das hat uns veranlasst, eine Pressebetreuung vor Ort einzurichten. Unser Pressesprecher "sondert" sich automatisch bei entsprechenden Schadenslagen sofort nach der Ankunft an der Einsatzstelle ab, um a) die Pressebetreuung zu übernehmen und b) den Einsatz zu dokumentieren. Mit entsprechender Handlungsvollmacht der Führung informiert er die Presse, gibt Statements ab und organisiert u. U. eine kleine Pressekonferenz. Auf diese Weise hält der Pressesprecher der Führung im Einsatzgeschehen den Rücken frei und der Ablauf wird nicht beeinträchtigt. Außerdem ist hier die Wirkung in den Medien nicht zu unterschätzen. So ist es auch möglich, die Arbeit der Feuerwehr und der anderen Hilfsorganisationen ins recht Licht zu rücken. So werden Fehler in der Berichterstattung vermieden un die Pressevertreter vor Ort sind ausreichend informiert. Aber auch das zu Verfügung stellen von Bildmaterial von Einsatzstellen an die Pressevertreter ist mittlerweile eine wichtige Aufgabe der Pressesprecher an den Einsatzstellen geworden.

 

4. Mitgestaltung von Festen, Versammlungen etc. Nichts ist besser in der Werbung - so auch für unsere Arbeit, wenn die "Zielperson", der Bürger, selbst einmal bei uns "vorbeischaut". Gelegenheiten gibt es ja schließlich viele: Jubiläen, Fahrzeugeinweihungen, Tag der offenen Tür etc. Hier sind wir gefragt: Möglichkeiten gibt es viele: Infowand, Flyer, Vorführungen, Präsentationen usw.

 

5. Kontaktpflege mit den Medien
Um, wie oben erwähnt, das meiste auch in die Zeitung gedruckt zu bekommen, ist es sehr wichtig, mit den Redakteuren oder besser noch mit dem Chefredakteur ein gutes "Verhältnis" zu haben.

 

6. ständige Fotodokumentation
Zugegeben. Manchmal nervt es den ein oder anderen, wenn viel in unserer Feuerwehr fotografiert wird; ist aber zum Glück selten.. Aber es zahlt sich aus, ein gut gefülltes Archiv an Bildern zu haben, die für vielerlei Gelegenheiten eingesetzt werden können: Internet, Broschüren, Flyer, Zeitung und und und.

 

7. Erstellung von Präsentationen, Broschüren und Flyern
Hier geht es um die Erstellung von verschiedensten Dingen; Infobroschüren zu besonderen Anlässen, Flyer zu speziellen Themen, Bilderpräsentatioen für Veranstaltungen und vieles Mehr.